Gesellschaft
Kultur
Gesundheit
Sprachen
Beruf/EDV
Grundbildung
Junge VHS
Senioren
Kursangebote >> Kursdetails

Kursnummer: X01014

Info: Um Voranmeldung bis 09.03. wird gebeten. Kostenlose Veranstaltung.

Freiwilligen Zölibat gab es schon bei den Anfängen des Christentums, doch erst im Jahr 1139 setzte das Zweite Laterankonzil Zölibat als Pflicht durch. Doch die Kirchenmänner wollten dem Befehl des Papstes Innozenz II. nicht folgen. Selbst die nachfolgenden Päpste nicht. Im Jahr 1500 war noch ein Viertel der Kirchendiener verheiratet. Man nannte die rituelle Reinheit des Priesters beim Zelebrieren der Heiligen Messe, als Hauptgrund von dieser Maßnahme. Doch in der Tat ging es um das Vererben der priesterlichen Reichtümer an der eigenen Kinder. Die eingehäuften Reichtümer sollten das Eigentum der Kirche bleiben. Hunderte Jahre brauchte Zölibat, um als ein absolute Pflicht für jeden Kirchenmann zu gelten. Das brachte große Konsequenzen, über die, die katholische Kirche viel zu lange geschwiegen hatte. In letzten Jahre berichteten die Medien ausführlich. Man hört immer mehr Stimmen. die über die Abschaffung des Zölibats reden. Das hätte auch riesige Konsequenzen. Und welche?

Die Referentin Frau Dipl.-Ing. Iwona Wiemer ist Historikerin aus Leidenschaft und zertifizierte Gästeführerin der Stadt Zweibrücken.

Bitte mit bringen: Der Vortrag ist kostenlos.

Kosten: 0,00 € €

  • BBS B207
    Johann-Schwebel-Str. 1
    66482 Zweibrücken
Datum Zeit Straße Ort
10.03.2020 19:00 - 20:30 Uhr Johann-Schwebel-Str. 1 BBS B207

 

Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

April 2020